BETS IT! statt BREXIT

Berlinale 2017 – Wer zu den Briten geht, fühlt sich in diesen Tagen vielleicht ein wenig befangen. Schließlich kann man sich als Kontinental-Europäer nicht ganz sicher sein, wie sehr man bei den Inselbewohnern noch willkommen ist. Ganz anders bei BETS, dem British European Talent Screening in der Britischen Botschaft zu Berlin. Hier ist von Vorbehalten und Unsicherheit nichts zu spüren. Hier erlebt man lebendigen internationalen Austausch und positiven Wettstreit von jungen Talenten mit frischen Filmideen für Europa und den Rest der Welt.

Besonderen Grund zur Freude haben Philipp Drehmann, Marco Huelser. Mit Auszeichnung und Preisgeld im Gepäck kehren die Studierende der Hochschule Darmstadt und der Kunsthochschule Kassel nach Hause.

BETS wurde 2016 ins Leben gerufen, um Brücken zu bauen. Brücken zwischen jungen Talenten und erfahrenen Branchenkennern. Brücken zwischen Großbritannien und Deutschland. Brücken zwischen unbegrenzter Kreativität junger Filmschaffender und der anspruchsvollen Realität des Filmgeschäfts. Lieber gemeinsam – statt einsam: Dieser Geist ist weithin zu spüren.

150 Gäste, 10 hochkarätige Expertenbeiträge, 13 studentische Präsentationen – was in Zahlen ausgedrückt zu den kleineren Veranstaltungen rund um die Berlinale gehört, feiert in diesem Jahr besondere Premiere. Erstmals kooperieren britische und europäische Partner. In allen drei Programmpunkten, dem BETS Forum, BETS Pitching und BETS Screening, gelingt es vorbehaltlos länderübergreifende Kontakte zu knüpfen und stärken.

 BETS Forum, BETS Pitching und BETS Screening

Beim BETS Forum geht es in hochkarätigen Vorträgen um aktuelle internationale Entwicklungen. Im Mittelpunkt stehen diesmal wirtschaftliche Trends in Finanzierung, Vermarktung und Verkauf. Die Referenten geben profundes Insider-Wissen an die Teilnehmenden weiter. „Man darf nicht ganz naiv in die Welt gehen,“ so BETS Gründer und Veranstalter William Peschek. Beim Filmemachen endet der kreative Part nicht nach der Produktion. Für Einsteiger ist es besonders wichtig, sich überlegenes Wissen anzueignen und eine persönliche Beziehung zum Filmmarkt herzustellen.

Chancen besser nutzen als andere.

Nach dem BETS Forum folgen die BETS Pitches und Screenings. Insgesamt stellen sich 13 studentische Teams von Hochschulen aus Großbritannien und Deutschland vor. Zwei Awards hat die achtköpfige Jury zu vergeben, die unter anderem aus Mitarbeiterinnen vom Sundance Film Institute, dem Chicago Film Festival sowie HessenFilm & Medien besteht. Ausgezeichnet werden die Filme „8.31“ (1500 Euro) und „Masala Chai“ (1000 Euro) von der Hochschule Darmstadt und die Kunsthochschule Kassel mit „Alchemy“ (500 Euro).

Beziehungen aufbauen und pflegen ist der Schlüssel zum Erfolg.

BETS kann für viele ein Anfang zu wunderbaren Beziehungen sein. „Man weiß nie, wo andere landen oder in welche interessante Positionen sie kommen“, so William Peschek. Umso wichtiger sei es, sein Netzwerk aufzubauen und stets zu pflegen. „Wir leben in einer Zeit, in der das mehr und mehr verlangt wird.“

Text von Denise Rohrmeier

Veröffentlicht am 25.02.2017

Das British European Talent Screening ist ein Empfang, der jungen Talenten aus Großbritannien und Deutschland die Chance gibt ihre Filmideen einer Jury vorzustellen. Durch die Pitches soll Unterstützung für die Filme gewonnen werden.

_______

Mehr Informationen über die hFMA Netzreporter:
https://hfmanetzreporter.wordpress.com
https://www.facebook.com/die.hfma.net…
https://twitter.com/hfmanetzreport
https://www.instagram.com/hfmanetzrep…

Gesamtleitung: Prof. Rüdiger Pichler

Advertisements

Über DIE hFMA NETZREPORTER

hFMA NETZREPORTER ist ein journalistisches Format der Hessischen Film- und Medienakademie (hFMA), mit Reportagen, Interviews, Dokumentationen und freien Beiträgen von Festivals, Kongressen, Wettbewerben, Award-Verleihungen. Beiträge unter: www.hfmanetzreporter.wordpress.com, www.youtube.com/hfmakademie, www.hfmakademie.de Leitung: Prof. Rüdiger Pichler Die Hessische Film- und Medienakademie (hFMA) ist ein Zusammenschluss von 13 hessischen Universitäten, Fachhochschulen und Kunsthochschulen. Kontakt: Anja Henningsmeyer Geschäftsführerin Hessische Film- und Medienakademie (hFMA) Büro: 49 (0)69 667796-911 mobil: 49 (0)1799 123 191 Fax: 49 (0)69 667796-910 Addresse: hessische Film- und Medienakademie (hFMA), Ostpol, 2.OG Hermann-Steinhäuser-Str. 43-47, 63065 Offenbach am Main www.hfmakademie.de
Dieser Beitrag wurde unter Berlinale 2017 abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s